Party

Silvester an der norddeutschen Küste – wo was los ist

In zahlreichen Orten an der Küste gibt es in der Silvesternacht zentrale Höhenfeuerwerke.

In zahlreichen Orten an der Küste gibt es in der Silvesternacht zentrale Höhenfeuerwerke.

Foto: picture alliance

Feiermeilen, Silvesterfeuerwerke – aber in manchen Seebädern gibt es auch Zonen, in denen Böllern verboten ist.

Timmendorf. Silvester wird auch an der Küste überall gefeiert, aber die Diskussion, ob man private Feuerwerke und Böllerei verbieten oder einschränken soll, hat auch vor den Urlaubsorten nicht haltgemacht. In diesem Jahr werden die Festlichkeiten in manchen Orten etwas nachhaltiger gestaltet, außerdem gibt es feuerwerksfreie Zonen.

„Wir freuen uns besonders über die Vielfalt unserer Silvester-Veranstaltungen. Sie reichen von großen Open-Air Partys bis hin zu Bällen und romantischer Zweisamkeit in Restaurants“, sagt Katja Lauritzen, Geschäftsführerin Ostsee-Holstein-Tourismus. Gerade an den Seebrücken und am Strand sei der Jahreswechsel immer etwas Besonderes, und viele Orte haben ihren Angaben zufolge spezielle Angebote. „Dabei befinden sich die einzelnen Veranstaltungen im Wandel – beispielsweise mit Lasershow bzw. umweltfreundlicherem Feuerwerk“, so Lauritzen.

So kommen beispielsweise jedes Jahr etwa 10.000 Besucher nach Timmendorfer Strand an die Seebrücke zu „Silvester on the beach“. Zum ersten Mal lässt Tourismuschef Joachim Nitz in diesem Jahr aber einen 500 Meter langen Strandabschnitt sperren – je 250 Meter Meter links und rechts der Seebrücke wird privates Feuerwerk verboten. Erstmals wird es Einlasskontrollen durch Sicherheitskräfte geben.

„Was nützt ein Verbot sonst, wenn man es nicht kon­trolliert“, sagt Nitz. Im Festbereich auf dem Seebrückenvorplatz sorgt ein DJ für Stimmung, außerdem gibt es Stände mit Burgern, Waffeln und Getränken, der Eintritt ist frei. An der Wasserkante wird es eine zentrale Pyro- und Lasershow geben. Jedes Jahr habe man zwei Container voll mit Feuerwerksmüll entsorgen müssen, sagt Nitz. „Der Pyrotechniker hat zusagt, dass das Feuerwerk keine Rückstände hinterlässt“; so der Tourismuschef.

Damit das Verbot die Besucher nicht unvorbereitet trifft, wird es plakatiert – auch auf den Großparkplätzen. Dann wissen sie, dass private Raketen und Böller rund um die Seebrücke verboten sind. Wer sie trotzdem mitbringt, muss sie abgeben. Wie in Timmendorf ist auch im benachbarten Seebad Niendorf auf dem Niendorfer Balkon ab 21 Uhr eine Pyro- und Lasershow geplant. Wenn der Himmel klar ist, können die Besucher vermutlich beide sehen.

Pelzerhaken: Auch am Pelzerhakener Winterstrand starten die Gäste im Freien ins neue Jahr. Bei der Silvester-Open-Air-Party am Seebrückenvorplatz gibt es eine Lasershow, DJ Alex B. legt auf. An zahlreichen Ständen kann man sich mit Getränken und Essen versorgen.

Travemünde: In Travemünde wird unter dem Motto „Winterzauber am Meer“ gefeiert. Im Brügmanngarten werden weiße Pagodenzelte aufgebaut, dazu gibt es ein gemeinsames Feuerwerk zum Jahreswechsel. Das A-Rosa startet, gefolgt vom Atlantic Grand Hotel Travemünde. Den Abschluss bildet das Feuerwerk an der Nordermole von 0.20 bis 0.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Infos: www.travemuende-tourismus.de

Wer zum Jahreswechsel noch Lust auf Aktivität hat, für den könnte eine Exkursion am Ostseestrand geeignet sein. Bei der Veranstaltung des GeoParks Nordisches Steinreich können die Teilnehmer Bernsteine mit UV-Licht suchen und Steine sammeln und unter UV-Licht den Strand ganz neu entdecken. Schutzbrillen und UV-Lampen werden gegen Pfand ausgeliehen. 31. Dezember von 17–19 Uhr. Treffpunkt: Travemünde, Travepromenade, bei der Lotsenstation. Eine geologische Strandwanderung gibt es auch am Neujahrstag, jeweils von 14–16 Uhr. Es wird eine Aufwandsentschädigung von 15 Euro pro Person erhoben. Anmeldung erforderlich unter Telefon 04547/159 315 oder info@geopark-nordisches-steinreich.de.

Hohwacht: In Hohwacht wird es am Neujahrstag richtig feierlich, wenn der Strand leuchtet. Leuchtende Fackeln begleiten die Gäste über die Steilküste an den Strand bis zur Seeplattform über dem Meer, der „Flunder“. Start ist um 16.30 Uhr vor dem Strandhotel in Alt-Hohwacht (Strandstraße). Danach werden Bratwurst, Suppe, Glühwein und Apfelpunsch angeboten. Fackeln gibt es für 2,50 Euro in den Tourist-Informationen Hohwacht und Lütjenburg. Weitere Infos: www.hohwachterbucht.de

Scharbeutz: „Feuer & Flamme“ heißt die Veranstaltung im Kurpark neben der Strandallee in Scharbeutz. Schon vom 26. Dezember an brennen täglich Feuer, im großen Kuppelzelt, in den Pagodenzelten und Hütten gibt es Deftiges, dazu flambierte Getränke und teilweise Livemusik. Und wer am 1. Januar gleich weitermachen will: Da ist ein Jazzfrühschoppen geplant (11–16 Uhr).

Haffkrug: Im benachbarten Haffkrug startet der Punschtreff auf dem Seebrückenvorplatz schon am 27. Dezember (tgl. ab 11 Uhr, Silvester ab 13 Uhr), es gibt deftige Grillspeisen, Punsch und Feuerzangenbowle, am Silvesterabend spielt eine Live-Band.

Grömitz: Eine große Silvester-Sause ist auch in Grömitz geplant. Von 21 Uhr an legt DJ Stephen Nanz auf dem Seebrückenvorplatz auf. Um Mitternacht beginnt ein großes Höhenfeuerwerk. Auch hier wird auf Plastikkappen verzichtet, damit keine Rückstände in die Ostsee fallen. Wie in Timmendorfer Strand gibt es hier eine Sicherheitszone, in der private Böllerei verboten ist, ebenso am Strand. Wer schon früher feiern will: Von 12.30 bis 16.30 Uhr gibt es eine Pre-Silvesterparty mit DJ Gordan. Infos: www.groemitz.de

Kellenhusen: Auch im kleineren Kellenhusen wird eine große Open-Air-Silvesterparty gefeiert – mit „Musik vom Plattenteller“. Das neue Jahr wird mit einem Feuerwerk von der mit 31.000 LEDs beleuchteten Seebrücke und um 0.45 Uhr mit einem Ostseewalzer eingeläutet. Die Besucher werden gebeten, kein eigenes Feuerwerk mitzubringen, es ist aber nicht explizit verboten. Wer es lieber warm hat: Im Kursaal gibt es einen großen Silvesterball (Tickets: 67 Euro, Anmeldung notwendig unter 04363/813 10). Infos: www.kellenhusen.de

Großenbrode: An der MeerBühne in Großenbrode beginnt der Partyabend mit einem Kinderfeuerwerk, um 18.30 Uhr übernimmt ein DJ und hofft auf viele tanzwütige Besucher. Mit einem Feuerwerk auf der Seebrücke wird das neue Jahr willkommen geheißen. Freier Eintritt. Kinder können tagsüber Knallbonbons basteln (10.30 bis 13 Uhr in der KinderInsel Südstrand). Infos: www.grossenbrode.de

Plön: Mit dem Schloss Plön im Rücken können die Besucher auf dem Schlossberg das Feuerwerk betrachten. Zur Einstimmung gibt es ein Silvesterkonzert mit Operettenmusik im Kulturforum Schwimmhalle. Informationen unter www.holsteinischeschweiz.de

Büsum: In dem Nordseebad wird ab 20 Uhr mit Blick auf den Museumshafen gefeiert und getanzt. Auf der Bühne legen DJs auf, an zahlreichen Ständen kann man sich mit Getränken und Speisen versorgen. Der Eintritt ist frei. Und wer sich heiß gefeiert hat oder seinen Kater loswerden will, kann sich am nächsten Tag beim Neujahrsbaden abkühlen. Anmeldung möglich um 14.30 am 1. Januar. www.buesum.de

Westerland: Das ganzjährige Abbrennverbot für Feuerwerkskörper gilt laut Ordnungsamt wegen der vielen reetgedeckten Häuser auch am 31. Dezember und am 1. Januar. Gefeiert wird natürlich trotzdem. Auf der Westerländer Promenade gibt es eine Lichtshow, Musik und gute Stimmung – jedes Jahr kommen Tausende. Der Eintritt ist frei, Beginn ist um 22 Uhr an der Musikmuschel. Besonderer Service auf der Insel: Die Busse der Sylter Verkehrsgesellschaft fahren die Gäste von 18 bis 4 Uhr gratis über die Insel. Info: insel-sylt-de