Vegetarier

Fleisch-Protestler manipulieren Ampel auf Rügen

Der Spruch "Stop Meat" steht auch auf dem roten Licht einer Ampel in Berlin an der Schönhauser Straße/Torstraße.

Der Spruch "Stop Meat" steht auch auf dem roten Licht einer Ampel in Berlin an der Schönhauser Straße/Torstraße.

Foto: dpa

Wie Gegner von Fleischkonsum auf ihre Forderungen aufmerksam machen. Fälle auf der Ostsee-Insel, in Berlin und Hamburg.

Rügen. Wenn Autofahrer in Bergen auf Rügen an der Ampel stehen, erleben sie ihr derzeit rotes Wunder. Springt die Ampel auf "Rot", zeigt sie den Schriftzug "Stop Meat" (engl. für "Stop Fleisch"). Unbekannte hatten offenbar die Ampel manipuliert: Ein Aufkleber über der rot aufscheinenden Fläche bringt die Worte zum Leuchten, wie zuerst die "Ostsee Zeitung" berichtete.

Die Protestler, die sich an dem Verkehrszeichen zu schaffen gemacht haben, haben dadurch zwar einen Eingriff in den Straßenverkehr verübt, gefährlich sei dieser aber nicht, sagte ein Polizist. Am heutigen Montag solle der Aufkleber aber wieder entfernt werden.

Proteste auch in Hamburg

In Berlin waren Autofahrern bereits ähnliche Ampelproteste aufgefallen. Auch in Hamburg betätigen sich Fleischgegner im öffentlichen Raum: Im Stadtpark sprühten sie auf dort installierte Grillstationen den Spruch "Grill Capitalism, not Animals" (grillt den Kapitalismus, nicht Tiere").