Islamist

LKA nahm Terrorverdächtigen bei Stade fest – Haftbefehl

Generalbundesanwaltschaft ermittelt gegen einen Mann aus Stade. (Symbolbild)

Generalbundesanwaltschaft ermittelt gegen einen Mann aus Stade. (Symbolbild)

Foto: dpa / Christoph Schmidt

Generalbundesanwaltschaft ermittelt gegen den Mann wegen der Mitgliedschaft in einer Terror-Vereinigung.

Stade. Am Montag nahmen Beamte des Landeskriminalamts Niedersachsen einen 32-Jährigen im Landkreis Stade fest. Er wird beschuldigt, Mitglied in einer ausländischen terroristischen Vereinigung zu sein und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben. Auch die Wohnung des Beschuldigten wurde zeitgleich durchsucht.

Der Einsatz erfolgte auf einen Haftbefehl, der vom Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofes am vergangenen Mittwoch ausgestellt wurde. Dem Mann wird die Mitgliedschaft in der Terror-Vereinigung „Liwa Al-Izza Lil-lah“ und ihrer Vorgängevereinigung „Katiba Shuhada al-Ahwaz“ vorgeworfen. Er habe sich dieser in Syrien angeschlossen, heißt es in einer Mitteilung der Generalbundesanwaltschaft. Außerdem habe er 2013 an „Kampfhandlungen“ teilgenommen und viermal Patrouillendienste geleistet. Dabei sei er mit einem Schnellfeuergewehr bewaffnet gewesen sein.

Am Dienstagvormittag wurde der 32-Jährige dem Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof vorgeführt. Dieser ordnete den Vollzug der Untersuchungshaft an.