Verkehr im Norden

ADAC erwartet erste große Reisewelle zu Ostern – Staugefahr

Die Baustelle auf der A7 in Höhe Stellingen. Besonders auf dieser Autobahn soll es Ostern nur langsam voran gehen

Die Baustelle auf der A7 in Höhe Stellingen. Besonders auf dieser Autobahn soll es Ostern nur langsam voran gehen

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Die Urlauber zieht es über die Festtage in den Norden. Durch die Reisewelle und Baustellen kann es auf den Autobahnen eng werden.

Lübeck/Hamburg.  Zu Ostern erwarten Schleswig-Holsteins Urlaubsorte die erste große Reisewelle dieses Jahres. Mit dem Hauptansturm rechnet der Automobilclub ADAC bereits am Gründonnerstag, wie eine Sprecherin des Verkehrsclubs am Mittwoch in München sagte. Da seien dann Urlauber, Ausflügler und auch Pendler unterwegs. Besonders voll soll es zudem am Ostermontag durch die Rückreisewelle werden. Mit Staus rechnet auch die Polizei vor allem auf den Autobahnen 1 und 7 sowie rund um Hamburg.

Nach Angaben der Polizei müssen Autofahrer auch auf der A23 zwischen Hamburg und Elmshorn in beiden Richtungen mit erhöhtem Verkehrsaufkommen rechnen. Auf der A7 könne es vor der dänischen Grenze auch durch Grenzkontrollen auf dänischer Seite zu Staus kommen, sagte ein Polizeisprecher.

Fahrbahn der A 1 wird in Abschnitten saniert

Auf der A1 bei Lübeck ist die Fahrbahn Richtung Hamburg vom Parkplatz „Sereetzer Feld“ bis nördlich der Anschlussstelle Lübeck Mitte gesperrt. Dort wird die Fahrbahndecke erneuert. Der Verkehr wird über die Gegenfahrbahn geleitet, so dass dort nur zwei verengte Fahrspuren je Richtung zur Verfügung stehen. Am Dienstag nach Ostern (3. April) wird dann die A226 Richtung Travemünde vom Autobahndreieck Bad Schwartau bis zur Anschlussstelle Dänischburg voll gesperrt. Diese Sperrung soll bis Juli dauern.

„Wir bemühen uns, die Kurzreisezeiten wie Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten frei von Baustellen zu halten“, sagte der Leiter der Lübecker Niederlassung des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Jens Sommerburg. „Bei so komplexen Bauvorhaben wie der grundhaften Erneuerung der A1 lässt sich das aber nicht immer einhalten“, fügte er hinzu. Die Fahrbahn der A1 wird seit 2003 abschnittsweise von Grund auf saniert, die Arbeiten sollen nach Angaben des LBV 2019 abgeschlossen sein.

Anschlussstelle Schnelsen-Nord zu Ostern frei

Auch die A7 zwischen Hamburg und Neumünster wird über Ostern weiterhin eine Baustelle sein. In Hamburg müssen die Autofahrer in beiden Richtungen mit Tempo 60 die Ostseite der Langenfelder Brücke über die Bahngleise am Volkspark passieren sowie an den im Bau befindlichen Lärmschutzdeckeln in Stellingen und Schnelsen vorbeifahren. Die für den Hamburger Flughafen wichtige Anschlussstelle Schnelsen-Nord werde jedoch über Ostern ohne Einschränkung passierbar sein, sagte ein Sprecher des Baukonsortiums Via Solutions Nord, das für den Autobahnausbau zwischen dem Dreieck Hamburg-Nordwest und dem Bordesholmer Dreieck zuständig ist.

Auf der A24 (Hamburg-Berlin) beginnen nach Angaben der Hamburger Verkehrsbehörde am Dienstag nach Ostern vorbereitende Arbeiten für die Grundinstandsetzung zwischen dem Horner Kreisel und der dem Autobahnkreuz Hamburg-Ost. Im Sommer soll dieser Abschnitt komplett gesperrt werden. Gleichzeitig werden Vorbereitungen für Asphaltierungsarbeiten auf der A1 zwischen dem Autobahnkreuz Hamburg-Südost und der Süderelbbbrücke getroffen. Einschränkungen gibt es auch auf der A252, die die Innenstadt mit Harburg verbindet. Nach dem Ende der Osterferien in zahlreichen Bundesländern wird ab dem 9. Juli eine der vier Elbtunnelröhren für zweiwöchige Modernisierungsarbeiten gesperrt.

ADAC und Polizei raten Autofahrern, für ihre Fahrt ausreichend Zeit einzuplanen und die Spitzenzeiten am Gründonnerstag und Karfreitag sowie den Ostermontag als Rückreisetag möglichst zu meiden.