Norderstedt

Floristen vor dem Aus? Kampf um Bewerber

Die Zahl der Auszubildenden ist in den vergangenen 17 Jahren von 9000 auf 2500 gesunken. Eine Werbekampagne soll die Branche retten.

Norderstedt.  Der Nachwuchsmangel hat im Floristenberuf derart bedrohliche Ausmaße angenommen, dass die Branche ihre Existenz bedroht sieht und eine Großaktion zur Gewinnung neuer Lehrlinge anschiebt.

„Es geht um die Zukunft unseres ganzen Berufsstands“, sagte Alexander Zoern, Geschäftsführer der Filialkette Blume 2000, am Montag in Norderstedt. Gab es im Jahr 2000 noch mehr als 9000 Auszubildende, so sank die Zahl bis 2017 auf rund 2500. Viele Blumengeschäfte konnten dem Wandel der Zeit und der zunehmenden Konkurrenz durch Supermärkte nicht mehr standhalten. Ihre Zahl sei in den vergangenen 15 Jahren um gut ein Drittel auf 12 700 zurückgegangen.

Werbeaktion gegen Nachwuchsmangel

Die Branche will sich jetzt mit einer groß angelegten Werbeaktion gegen den Nachwuchsmangel stemmen. Mit einer gemeinsamen Initiative unter dem Motto „Pflück Dein Glück“ wollen verschiedene Fachverbände, Unternehmen, Kammern und Berufsschulen die Zahl der Auszubildenden und der ausbildenden Betriebe deutlich erhöhen.

In einem ersten Schritt flössen 100 000 Euro in eine Info-Tour in 150 Schulen in Hamburg und Berlin und einen Lehrstellenfinder. Schon im laufenden Jahr will die Branche so 1000 neue Auszubildende gewinnen.