Flensburg . Ein junger Afghane lebt in Flensburg. Er hat deutsche Freunde, will sein Abitur machen. Doch sein Asylantrag wird abgelehnt.

Amir ist ein aufgeschlossener junger Mann. Freundlich, will sich integrieren: Er organisiert einen Jugendclub für deutsche und ausländische Jugendliche, geht zur Schule und hilft als Dolmetscher aus. Herat sei seine Heimat, sagt er. „Aber jetzt fühlt es sich hier in Flensburg auch wie Heimat an.“