Schleswig-Holstein

Daniel Günther gibt grüner Ministerin eine Jobgarantie

Glückwunsch: Angela Merkel gratulierte Daniel Günther (Mitte). Armin Laschet (rechts) war auch dabei.

Glückwunsch: Angela Merkel gratulierte Daniel Günther (Mitte). Armin Laschet (rechts) war auch dabei.

Foto: dpa

Schon vor den Koalitionsverhandlungen sichert der CDU-Wahlsieger und designierte Ministerpräsident Monika Heinold ihren Posten zu.

Kiel. Schleswig-Holsteins CDU-Spitzenkandidat Daniel Günther hat im Fall einer Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen der bisherigen grünen Finanzministerin Monika Heinold eine Jobgarantie gegeben. „Wer wäre ich, wenn ich nicht zusichern würde, dass die grüne Spitzenkandidatin in einem künftigen Kabinett eine wichtige Rolle spielt“, sagte er in einem Interview den Kieler Nachrichten (Mittwochsausgabe).

Gespräche sollen in kommender Woche beginnen

Heinold habe als Finanzministerin gute Arbeit geleistet. Darauf wolle er auch in einem Bündnis mit den Grünen und der FDP setzen. „Die einzigen in der alten Küstenkoalition, die auf solide Finanzen geachtet haben, waren die Grünen. Dafür steht insbesondere Monika Heinold auch persönlich. Deshalb glaube ich, dass wir unsere Haushaltspolitik sehr schnell disziplinieren werden.“ Günther will in der kommenden Woche mit den Sondierungsgesprächen beginnen.

Scheitern der Verhandlungen? Ausgeschlossen!

Der CDU-Wahlgewinner ist überzeugt, dass die Verhandlungen mit Grünen und FDP nicht scheitern werden, wie er der Zeitung sagt. „Aber auch nach der Wahl sage ich: Eine Große Koalition schließe ich nie aus. Die muss immer möglich sein. Aber sie ist maximal eine Notlösung.“