Bremer Umland

Gelernter Schweißer knackt Fahrkartenautomaten in Serie

Der Täter soll nach Angaben der Ermittler zusammen mit mindestens einem Komplizen 13 Fahrkartenautomaten aufgeschweißt und dabei einen Schaden von 200.000 Euro verursacht haben

Der Täter soll nach Angaben der Ermittler zusammen mit mindestens einem Komplizen 13 Fahrkartenautomaten aufgeschweißt und dabei einen Schaden von 200.000 Euro verursacht haben

Foto: Susann Prautsch / dpa

Der Bremer soll dabei einen Schaden von 200.000 Euro verursacht haben. Er war schon vorbestraft.

Bremen. Seine beruflichen Fähigkeiten soll ein Automatenknacker an Bahnhöfen im Bremer Umland missbraucht haben. Die Bundespolizei nahm den gelernten Schweißer am Dienstag in seiner Wohnung in Bremen fest. Er soll nach Angaben der Ermittler zusammen mit mindestens einem Komplizen 13 Fahrkartenautomaten aufgeschweißt und dabei einen Schaden von 200.000 Euro verursacht haben. Die Bundespolizei konnte den Verdächtigen anhand von DNA-Spuren überführen, die er an einem Tatort hinterlassen hatte.

Der 45-Jährige saß bereits wegen ähnlicher Taten und Drogenhandels im Gefängnis. Im vergangenen April war er auf Bewährung rausgekommen. Im Juli begann die Aufbruchserie in Lübberstedt (Kreis Osterholz).