Naturschutzbund warnt vor giftiger Munition auf Ostseestränden

Lübeck. Es sieht ganz harmlos aus: wie ein von Wasser abgeschliffener Ziegelstein. Doch das Material ist hochgiftig. Eindringlich hat der Naturschutzbund (Nabu) Schleswig-Holstein Spaziergänger an den deutschen Ostseestränden vor Überresten von Weltkrieg-II-Munition, sogenannter Schießwolle, gewarnt. Der vor gut 60 Jahren im Meer versenkte Sprengstoff beginnt zu rosten und wird jetzt vermehrt an die Ufer gespült.