Flughafen Parchim

Erneut Zahlungsaufschub für chinesischen Käufer

Die LinkGlobal-Gruppe muss nun bis Mitte Februar 2010 den noch offenen Teil der Kaufsumme in Höhe von 17,75 Millionen Euro bezahlen.

Parchim. Der chinesische Käufer des Flughafens Schwerin- Parchim hat einen erneuten Zahlungsaufschub von zwei Monaten vom Landkreis gewährt bekommen. Die LinkGlobal-Gruppe muss nun bis Mitte Februar 2010 den noch offenen Teil der Kaufsumme in Höhe von 17,75 Millionen Euro bezahlen, wie der Landkreis am Freitag mitteilte. Am Donnerstagabend hatte der Kreistag einer Änderung des Kaufvertrags zugestimmt. Damit kann die Kreditfinanzierung der ausstehenden Summe durch eine chinesische Bank mittels Grundschuld abgesichert werden.

Der gesamte Kaufpreis für den Flughafen mit einer drei Kilometer langen Start- und Landebahn sowie 24-Stunden-Betriebsgenehmigung beträgt 30 Millionen Euro. 12,25 Millionen sind bereits eingegangen, jedoch hatte es auch dabei Verzögerungen gegeben. Schließlich hatte LinkGlobal mit Hilfe der australischen Immobilienfirma Goodman das Geld aufgebracht. LinkGolbal betreibt den Flughafen bereits und zahlt dem Landkreis zufolge auch regelmäßig die Betriebskosten. Geplant ist der Ausbau des früheren Militär-Airports zu einer Drehscheibe für Luftfracht.

Dem erneuten Zahlungsaufschub waren intensive Gespräche mit LinkGlobal-Präsident Jonathan Pang am Dienstag vorausgegangen, wie Landrat Jürgen Iredi (SPD) erklärte. „Wir wissen alle, dass bisherige Zahlungsaufschübe und damit einhergehende Vertragsänderungen auf Antrag von Herrn Pang zustande gekommen sind.“ Bei Abschluss des notariellen Kaufvertrages im April 2007 sei Pang nicht davon ausgegangen, dass für sein Engagement auf dem Parchimer Flughafen ein Genehmigungsverfahren in China notwendig ist. Jedoch müssten alle Transfersummen von mehr als 20 Millionen US-Dollar vom chinesischen Handelsministeriums genehmigt werden.

„Dieses Verfahren ist sehr umfangreich“, erklärte Iredi. So müsse die Chinesische Botschaft das Vorhaben befürworten und die Bank of China müsse ihr Einverständnis erklären, die geplante Investition mit Krediten zu begleiten. Seit dem 25. November sei nun die LinkGlobal- Gruppe im Besitz einer „Bescheinigung über die ausländische Investition eines Unternehmens“. Damit dürfe der Investor den Flughafen Schwerin-Parchim auf unbestimmte Zeit als 100-prozentiger Gesellschafter betreiben. Zugleich seien Investitionen in Höhe von 50 Millionen Euro genehmigt. LinkGlobal habe zwei Jahre Zeit, das Geld zu investieren