Erfurt

Von der Schule ins Fernseh-Internat

Lesedauer: 2 Minuten

Erfurt. Was für ein Trubel! Durch das Haus laufen viele Erwachsene. Sie sprechen in ihre Handys, tragen Scheinwerfer durch die Gegend. Überall liegen Kabel, und in den Ecken sind große Kameras aufgebaut. Das Haus steht in Erfurt, im Bundesland Thüringen. Und es dient als Kulisse für eine Serie: „Schloss Einstein“ wird hier gedreht.

Die Serie über das Leben rund um das Internat Schloss Einstein läuft schon seit 20 Jahren im Kinderkanal. Doch immer wieder gibt es neue Kinder-Darsteller. Carlotta Weide ist seit zwei Jahren dabei. Sie ist 14 Jahre, lebt in Erfurt und spielt die „Einstein“-Schülerin Cäcilia Amelie von Toll.

„Das ist meine erste Rolle im Fernsehen“, sagt Carlotta. Höchstens fünf Stunden am Tag darf sie wie die anderen „Einstein“-Kinder arbeiten. Denn viele müssen selbst noch zur Schule gehen. Auch Carlotta.

„Eigentlich drehen wir nicht während der Schulzeit. Aber manchmal verpasst man doch etwas von der letzten Stunde“, erklärt Carlotta. „Aber das hole ich dann einfach direkt an dem Tag nach, damit ich da auch mitkomme.“ Die Texte für ihre Rolle lernt sie ohne einen besonderen Trick auswendig. „Ich lese sie mir einfach besonders oft durch, und dann sitzen sie irgendwann.“

Auf dem Gymnasium, das Carlotta besucht, wissen ihre Mitschüler inzwischen, dass sie vor der Kamera steht. „Zuerst hatte ich ihnen gar nicht gesagt, dass ich mitspiele“, sagt Carlotta. „Aber weil ich dann doch ab und an mal gefehlt habe, konnte ich auch nicht immer als Ausrede sagen, dass ich einen Zahnarzttermin habe.“ In der Rolle als Cäcilia besucht Carlotta ein Internat. „An sich finde ich das Internat voll cool. Aber ich würde meine Freunde und vor allem auch meine Familie mega vermissen!“