Utrecht

Krankheitserreger in Rohfleisch für Hunde und Katzen

Utrecht. Experten mahnen bei Hunde- und Katzenfutter mit Rohfleisch zu Vorsicht. In einer Studie fanden niederländische Forscher in Tiefkühlprodukten, die Rohfleisch enthielten, eine ganze Reihe Krankheitserreger. Diese könnten auch Menschen gefährlich werden, berichtet das Team um Freek van Bree von der Universität Utrecht in der Fachzeitschrift „Vet Record“.

Bei dem weltweiten Trend zum „Barfen“ – Barf steht für biologisch artgerechte Rohfütterung – werden Haustiere mit rohen Produkten wie Fleisch, Knochen oder Gemüse gefüttert. Dass das auch Gefahren birgt, zeigt die Analyse von 35 der in Utrecht meistverkauften tiefgekühlten Tiernahrungen, die Rohfleisch enthalten. Die Produkte von insgesamt acht Herstellern sind zum Teil mit anderen rohen Lebensmitteln wie Eiern oder Gemüse gemischt.

Die Forscher fanden in 40 Prozent der Produkte Kolibakterien, die die zulässige Grenze für menschliche Lebensmittel überschritten. In acht Produkten wies das Team die Variante Escheria coli 0157:H7 nach, die schwere Lebensmittelvergiftungen auslösen kann. 28 Produkte (80 Prozent) enthielten antibiotikaresistente Kolibakterien.

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.