biotechnologie

Aus Abfallprodukt wird Viehfutter und Flugzeug-Sprit

Tübingen. Ein internationales Team von Biotechnologen hat einen Prozess entwickelt, mit dem sich Sauermolke, ein Abfallprodukt bei der Herstellung von Joghurt oder Quark, ohne den Einsatz von Chemikalien zu Bio-Öl verarbeiten lässt. Die Forscher um Professor Lars Angenent von der Universität Tübingen setzten dabei Kulturen verschiedener Mikroorganismen ein, teilt die Uni Tübingen mit. Das Bio-Öl könne als Tierfutter oder Kraftstoff verwendet werden. Die Studie wurde im Fachjournal „Joule“ veröffentlicht.