Forschung

Studie: Fluglärm schädigt die Blutgefäße

Mainzer Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben erstmals im Detail nachgewiesen, wie Fluglärm die Blutgefäße schädigt. Für eine Studie beschallten die Forscher Mäuse bis zu vier Tage mit dem an – und abschwellenden Lärm von Flugzeugen. Bereits nach einer Nacht konnten sie stark veränderte Gefäßfunktionen belegen. "Wir glauben, dass diese Studie wirklich einen Durchbruch in der Lärmforschung darstellt", sagte der Medizin-Professor Thomas Münzel, einer der Initiatoren des Forschungsprojekts, am Freitag in Mainz. Die Ergebnisse wurden im "European Heart Journal" veröffentlicht.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.