Hamburg

Kann Syrien heute aufatmen?

Hamburg. Endlich wieder in Frieden leben! Das wünschen sich die Menschen im Land Syrien. Denn dort herrscht seit einigen Jahren ein Krieg, bei dem schon viele Menschen gestorben sind. Zahlreiche Syrer sind deshalb in andere Länder geflüchtet – auch zu uns nach Deutschland.

Am Wochenende haben sich nun zwei wichtige Politiker auf einen Plan für eine Waffenruhe geeinigt. Erstaunlicherweise sind die beiden aber nicht aus Syrien: Der eine Politiker kommt aus dem Land USA und der andere aus Russland. Das liegt daran, dass diese Länder auch an dem Krieg in Syrien beteiligt sind. Außerdem gehören beide zu einer Gruppe von Ländern, die sich für Frieden in Syrien einsetzt. Bei dieser Gruppe ist auch Deutschland dabei.

Insgesamt ist es total kompliziert, wer in Syrien gegen wen kämpft: zum Beispiel die Regierung gegen Gegner der Regierung. Von heute Abend an aber soll niemand mehr kämpfen. Nur gegen Terroristen soll der Krieg weitergehen.

Für die Menschen in Syrien ist eine Waffenruhe unheimlich wichtig. Viele von ihnen haben nicht genug zu essen und zu trinken. Während gekämpft wird, können Helfer nicht zu ihnen kommen. Außerdem ist es vielen Kindern nicht möglich, zur Schule zu gehen.

Einige Leute, die am Krieg beteiligt sind, glauben nicht, dass das Ganze klappt. Tatsächlich gab es schon einige Male Pläne für eine Waffenruhe. Doch bisher hielten sich nicht alle daran. Mal sehen, ob es heute funktioniert.