Köln/bochum

Online-Ambulanz für Internetsüchtige gestartet

Köln/bochum. Noch bis Sonntag läuft die Spielemesse Gamescom in Köln. Zeitgleich dazu ist jetzt ein neues, bundesweites Onlineberatungsangebot für Internetsüchtige und deren Angehörige gestartet. Der am LWL-Universitätsklinikum Bochum angesiedelte Online-Ambulanz-Service für Internetsüchtige (OASIS) richtet sich an Betroffene und will bei Suchtverhalten bezogen auf verschiedene Netzinhalte beraten – das reicht von Computerspielen über soziale Netzwerke bis hin zu Pornografie.

Auf der Seite Onlinesucht-Ambulanz.de können Betroffene oder Angehörige etwa testen, ob sie selbst oder ein Familienmitglied gefährdet sind. Ein weitergehendes, individuelles Beratungsangebot per Webcam im Videochat soll vom 1. September an folgen. „Unser Ziel ist es, die Betroffenen dort abzuholen, wo die Sucht ihren Ursprung hat. Denn viele finden auf herkömmlichen Wegen nicht in das Hilfesystem“, erklärte Projektleiter Bert te Wildt von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum den Ansatz.

Präventionsprogramm bereits seit 2011

Die Onlinesucht-Ambulanz wird unter anderem vom Bundesgesundheitsministerium und von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) getragen. Die BZgA bietet bereits seit dem Jahr 2011 unter Ins-Netz-gehen.de ein Präventionsprogramm gegen exzessives Computerspielen und Internetsurfen, das sich an Jugendliche ab zwölf Jahren und deren Eltern sowie an Lehrkräfte richtet.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.