Wissenschaft

120 Standorte bilden den Blue Port Hamburg

Seit 2008 taucht der Künstler Michael Batz den Hamburger Hafen anlässlich der Cruise Days, der dreitägigen Kreuzfahrts-Schiffsparade, in blaues Licht. Bis 2014 fand die Illumination alle 2 Jahre statt, jetzt läuft sie einmalig im Jahresabstand.

Die Farbe Blau habe die Eigenschaft, „auch schwerste Objekte zum Schweben zu bringen“, schreiben die Organisatoren. Zudem sei sie die einzige Möglichkeit, sich gegen das Hafen-Betriebslicht in Gelb und Weiß durchzusetzen.

Rund 12.00 Lichtquellen sind im Einsatz, aufgebaut an etwa 120 Standorten entlang von gut vier Flusskilometern. Die Leuchten sitzen an Gebäuden, Kais, Kränen, Anlegern, Pontons, Barkassen, Fährschiffen, Schleppern, Docks, Fahrzeugen, Bäumen, Brücken. Fünf Wochen benötigt der Aufbau.

Die organisatorische Vorbereitung beansprucht vier Monate.

Das erste Lichtprojekt im Hafen von Michael Batz hieß 1999 „Mozart.Amerika“ und illuminierte die Speicherstadt. 2006 folgten 175 blau erleuchtete Tore auf Hamburger Dächern.