Wageningen

Ozon-Anstieg in China bremst Umwelterfolge in den USA aus

Wageningen. Der Anstieg der Ozon-Konzentration in China bremst US-Erfolge im Kampf gegen Luftverschmutzung aus. In der erdnahen Schicht der Atmosphäre nahm sie zwischen 2005 und 2010 um etwa sieben Prozent zu, berichten Forscher aus den Niederlanden und den USA im Fachblatt „Nature Geoscience“. Dies gehe auf den Anstieg von Emissionen in dem asiatischen Land und den vermehrten Transport von Ozon aus höher liegenden Atmosphärenschichten zurück.

Das deutliche Plus beeinflusst demnach die Situation in anderen Regionen der Welt: Im Westen der USA etwa habe sich die Ozon-Belastung weit weniger verringert als aufgrund der Emissionsminderungen dort zu erwarten. Etwa 43 Prozent des erwarteten Rückgangs seien durch Ozon-Transporte aus China aufgehoben worden, berichten die Wissenschaftler. Ihre Studie zeige, wie wichtig globale Anstrengungen bei der Bekämpfung von regionaler Luftverschmutzung und des Klimawandels seien.

Eine Hauptquelle für Ozon sind Abgase aus Industrie und Verkehr. Unter Einfluss von UV-Strahlung werden Stickstoffoxide und Kohlenwasserstoff zu Ozon umgewandelt. In bodennahen Schichten beeinträchtigt das Ozon sowohl die menschliche Gesundheit als auch die Funktion von Ökosystemen. In der Troposphäre – der untersten Schicht der Atmosphäre – wirkt das Ozon als Treibhausgas. Ist es einmal gebildet, hat es eine Lebensdauer von mehreren Wochen und kann mit dem Wind auch über weite Strecken transportiert werden.

Willem Verstraeten von der Wageningen University in den Niederlanden und sein Team hatten Satellitenmessungen der Konzentration von Ozon und seinem Vorläufer Stickstoffdioxid in der Troposphäre ausgewertet. Mit Hilfe eines TM5 genannten chemischen Transport-Modells simulierten sie die Verteilung des Ozons.

Sie fanden, dass die Ozon-Konzentration über China zwischen 2005 und 2010 gestiegen ist. Im gleichen Zeitraum nahm die Konzentration an Stickstoffoxiden um 21 Prozent zu. Im Westen der USA war der messbare Gehalt an Stickstoffdioxid aufgrund strengerer Vorgaben zum Emissionsschutz in vielen Regionen erheblich gesunken. Trotzdem nahm die Ozon-Belastung dort kaum ab.