Umwelt

Russland bekräftigt Anspruch auf Arktis-Bodenschätze

Moskau.  Mit einem erneuten Antrag bei den Vereinten Nationen hat Russland seinen Anspruch auf einen Teil der rohstoffreichen Arktis untermauert. Russland hoffe auf den Beginn der Prüfung noch in diesem Jahr. In der Arktis werden riesige Öl- und Gasreserven vermutet. Russland behauptet, sein Festlandsockel am Meeresboden reiche so weit, dass Moskau den Nordpol beanspruchen dürfe. Die Aufteilung der Arktis, die wegen der schmelzenden Eismassen zunehmend leichter zugänglich wird, ist nicht hinreichend geklärt. Auch die Anrainerstaaten Dänemark, Kanada, Norwegen und die USA melden Ansprüche an.