Medizin

Transparency kritisiert Arzneimittelstudien

Berlin. Arzneimittelstudien im Auftrag von Pharmaunternehmen und Medizinprodukteherstellern sind nach Einschätzung von Transparency International ein Einfallstor für Korruption. Die Anti-Korruptionsorganisation hat gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Informationsfreiheit bislang nichtöffentliche Unterlagen über sogenannte Anwendungsbeobachtungen eingefordert und ausgewertet. Sie bezeichneten diese als „Scheinforschung“ und „ein mögliches Instrument für unzulässige Einflussnahme“. Das deutsche Arzneimittelgesetz schreibt solche Studien vor. Transparency-Medizinexperte Ulrich Keil nennt den Nutzen für die Allgemeinheit „gleich null“.