Schiffsunglück

Havarist vor Galápagos bedroht einzigartige Natur

Quito. Nach einem Schiffsunglück vor den Galápagos-Inseln mit ihrer unberührten Natur fürchtet die Verwaltung des ecuadorianischen Nationalparks schwere Schäden für die Umwelt. Sie strebt die Verhängung des Notstands an, damit „die notwendigen wirtschaftlichen Mittel“ zur Bergung der auf Grund gelaufenen „Floreana“ zur Verfügung stehen. Das Schiff ist mit etwa 1400 Tonnen Gütern, darunter auch Gefahrstoffe, beladen. Auch könnte womöglich Treibstoff auslaufen.