Epidemie

Weltgesundheitsorganisation übt Selbstkritik bei Ebola

Genf. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Aufarbeitung der Ebola-Epidemie in Westafrika begonnen, auf die sie nach eigenem Eingeständnis zu spät reagiert hat. „Der Ebola-Ausbruch weist auf die Notwendigkeit dringender Veränderungen hin“, erklärte WHO-Direktorin Margaret Chan am Sonntag in Genf. Ihre Organisation habe das Ausmaß der Epidemie zu spät erkannt, die in den vergangenen zehn Monaten vor allem in Guinea, Liberia und Sierra Leone mehr als 8600 Menschen das Leben gekostet hat. Die WHO räumte ein, dass sie nicht dafür konzipiert sei, schnell auf Krisenfälle zu reagieren.