Gute Frage

Wieso ist bei vielen Menschen das Geräusch von aneinanderreibendem Styropor oder das Quietschen der Kreide auf der Tafel so unbeliebt?

Priv. Doz. Carsten Dalchow, Hals-Nasen-Ohren-Klinik am UKE:

Beide Beispiele gehören zu den hochfrequenten Geräuschen. Genau wie Sirenen und Kindergeschrei führen auch die Geräusche von aneinanderreibendem Styropor und Kreide auf der Tafel zur Überschreitung der Schmerz- oder Unbehaglichkeitsschwelle. Das liegt daran, dass diese Geräusche mehr als sechs Kilohertz – das ist die Einheit, in der die Frequenz gemessen wird – betragen und dass das im Gehör als unangenehm aufgenommen wird. Doch höhere Geräusche haben auch einen Sinn: Sie gelten für den Menschen als Warnsignal und sollen ihn auf eine Gefahr aufmerksam machen, etwa mit den Lauten einer Trillerpfeife.

Weitere Gute Fragen zum Nachlesen: www.abendblatt.de/gutefrage