Biochemie

Neue Wege der zellulären „Müllentsorgung“ entdeckt

Martinsried. Viele Erkrankungen des Gehirns, wie zum Beispiel wie Alzheimer und Parkinson, gehen mit der Ansammlung von anormalen und verklumpten Proteinen einher. Dieser giftige „Müll“ kann in zellulären Recyclingstationen beseitigt werden, sogenannten Lysosomen. Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried haben eine neue Familie von Helferproteinen entdeckt, die diesen Proteinmüll erkennen und zu den Lysosomen führen. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht.