Und jetzt: Handy aus!

Tipps von den Psychologen Leonard Reinecke und Christian Montag für einen maßvollen Umgang mit Smartphones:

Prioritäten setzen: Per Smartphone ständig und überall ins Internet gehen zu können macht uns flexibler, erhöht aber auch die Gefahr für Konflikte bei anderen Aktivitäten, etwa in Konzentrationsphasen oder beim romantischen Abendessen. Entscheiden Sie sich daher gegen das Smartphone, wenn es Dingen im Wege steht, die Ihnen sehr wichtig sind.

Freiräume schaffen: Wir alle brauchen Ruhe, um uns von den Strapazen des Tages zu erholen. Die Terminerinnerung in der Mittagspause oder die Mail des Kollegen nach Feierabend machen es allerdings schwer abzuschalten. Legen Sie kommunikationsfreie Zeiten fest, in denen Sie es sich erlauben, für niemanden erreichbar zu sein.

Eine Uhr tragen: Viele Menschen nutzen ihr Smartphone als Uhr. Das verleitet dazu, gleich noch weitere Apps zu nutzen und so unnötig Zeit zu verdaddeln. Durch eine Armbanduhr lässt sich der Smartphone-Konsum deutlich einschränken.

Falls Computerspiele mit dem Smartphone gespielt werden: Legen Sie vorher fest, wie viel Zeit sie mit der App verbringen möchten und stellen sie eventuell sogar den Wecker in ihrem Smartphone, damit er signalisiert, wann die Spielzeit vorbei ist.