Antarktis

Riskante Reise zu Hütten des Polarforschers Mawson

Sydney. Bei einer riskanten Expedition über das Meereis der Antarktis haben zwei australische Forscher einen Stützpunkt des legendären Polarforschers Douglas Mawson erreicht. Der Restaurator Ian Godfrey und der auf historische Gebäude spezialisierte Schreiner Jon Tucker fuhren 70 Kilometer weit mit einem Amphibienfahrzeug über das Eis, bevor sie nach fünf Stunden die berühmten Mawson-Hütten erreichten. Die 100 Jahre alten Hütten waren von 1911 bis 1914 während der legendären australischen Antarktis-Expedition unter der Leitung von Mawson errichtet worden. Sie liegen im Osten des Australian Arctic Territory in der Antarktis, rund 3000 Kilometer südlich von Hobart, und sind seit 2009 von der Außenwelt abgeschnitten, weil ein Eisberg den Seeweg blockiert.

( (AFP) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wissen