Chemie

Stärkere Batterien aus Schwefelabfall

Hamburg. Forscher um Patrick Theato von der Uni Hamburg haben mit Kollegen aus den USA und Südkorea einen chemischen Prozess entdeckt, mit dem sich ein neuer Kunststoff aus dem preiswerten Element Schwefel herstellen lässt. Dieser Kunststoff könnte etwa für neuartige Lithium-Schwefel-Batterien in Elektro-Fahrzeugen verwendet werden, die mindestens um das Fünffache stärker seien als die derzeit verwendeten Batterien, so die Forscher. Über ihre Studie berichtet das Team im Fachjournal „Nature Chemistry“.