Gute Frage

Warum ist Luftanhalten so schwer?

Dr. Robert Bähring, Institut für Zelluläre und Integrative Physiologie, UKE:

Wenn wir die Luft anhalten, wird die Lunge nicht mehr belüftet. So häuft sich Kohlendioxid (CO2) im Blut an, was spezielle Chemorezeptoren wahrnehmen und dem Atemzentrum im Gehirn melden. Dieses sendet daraufhin aktivierende Signale an unsere Atemmuskulatur, die wir nur schwer unterdrücken können. Wie lange man die Luft anhalten kann, hängt davon ab, wie schnell die CO2-Menge im Blut zu hoch wird. Wenn man vor dem Luftanhalten oft tief ein- und ausatmet, kann man den Atemdrang hinauszögern. Dies kann allerdings zur Bewusstlosigkeit und beim Tauchen zum Ertrinken führen, weil die Signale zum Atmen zu spät aktiviert werden.

Online: Weitere Guten Fragen zum Nachlesen: www.abendblatt.de/gute-frage