Medizin

Risiko für Alkoholrückfall zeigt sich in Hirnstruktur

Berlin. Forscher der Charité - Universitätsmedizin Berlin ist es gelungen, das Rückfallrisiko von entgifteten Alkoholkranken näher zu bestimmen. Anhand eines bildgebenden Verfahrens, der Magnetresonanztomografie, zeigte sich, dass bestimmte Regionen des Gehirns bei Rückfälligen Auffälligkeiten zeigten. Demnach wiesen die Betroffenen etwa in bestimmten Bereichen des Vorderhirns einen verstärkten Verlust der grauen Substanz auf. Diese Hirnareale sind vor allem mit der Verhaltensregulierung und der Emotionskontrolle assoziiert.

( (HA) )