Forscher entdecken neue Genorte für Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

Bonn. Forscher der Uni Bonn haben entdeckt, dass bestimmte Genregionen auf den Chromosomen 1, 2, 3, 8, 13 und 15 mit der Ausbildung von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten zusammenhängen. Damit sei die Forschung einen großen Schritt vorangekommen, den Zusammenhang zwischen dieser Fehlbildung, Erbgut und Umwelt besser zu verstehen, schreiben sie in der Fachzeitschrift "Nature Genetics".

Etwa jedes 700. Neugeborene ist von einer solchen Spalte betroffen. Ganze sechs neue Regionen im Erbgut, die zur Lippen-Kiefer-Gaumenspalte beitragen, identifizierten die Humangenetiker. Zuvor waren schon sechs bekannt gewesen. Äußere Faktoren scheinen bei der Fehlbildung eine Rolle zu spielen; der überwiegende Teil der Faktoren scheint aber genetischer Natur zu sein, folgerten die Forscher.

( (HA) )