Brutrekord der Löffler im nordfriesischen Wattenmeer

Tönning. Weißes Gefieder, löffelartiger Schnabel: Der Löffler, eine Reiherart aus südlicheren Gefilden, erobert das deutsche Wattenmeer. Gestern meldete die Nationalparkverwaltung im schleswig-holsteinischen Tönning einen neuen Rekord: 134 Paare haben in diesem Sommer vor Nordfriesland gebrütet: 62 Paare auf der Hallig Oland, 45 auf Trischen, 14 auf Föhr, 13 auf der Hallig Südfall. Zusammen zogen sie mindestens 80 Jungvögel groß.

Die erste Brut registrierten Vogelschützer 1995 auf der ostfriesischen Insel Memmert - Verwandtschaft einer großen Kolonie im niederländischen Watt. Seitdem breiteten sich die Exoten ostwärts aus, vermutlich beflügelt durch den Klimawandel. Sie brüten in Salzwiesen, bauen dort hochwassersichere "Turmnester".