Leuchtende Spuren am Firmament

Saarlouis. Keine Computersimulation, kein Kunstprojekt: Die Aufnahme des Fotografen Babak Tafreshi mit dem Namen "Tower Star Trails" zeigt Sternenbahnen über einem historischen Turm in den Alborz-Bergen im Iran. Um den Effekt der gekrümmten Bahnen hinzubekommen, drehte sich die offene Kamera des Fotografen im November 2010 drei Stunden lang mit der Erde unter dem Nachthimmel hinweg. Tafreshi ist Mitglied der 2007 gegründeten internationalen Vereinigung von Astrofotografen namens TWAN - The World At Night. Jetzt soll eine deutsche Sektion aufgebaut werden.

"Wir wollen eine Sammlung von möglichst atemberaubenden Fotografien erstellen", sagt Gernot Meiser, Amateurastronom aus Saarlouis. Die Bilder sollen Landschaften und Kulturdenkmäler vor dem nächtlichen Hintergrund aus Sternen, Planeten und anderen Himmelsereignissen zeigen.

Auf diese Weise lasse sich auch das völkerverbindende Element der Astronomie hervorheben. Meiser: "Alle Kulturen der Welt leben unter demselben Himmel - das dokumentieren unsere Bilder."