Gute Frage

Hat der Fast-Food-Hamburger etwas mit Hamburg zu tun?

Foto: picture-alliance / Picture Alliance

Prof. Jannis Androutsopoulos, Institut für Germanistik I, Uni Hamburg:

Der Begriff ist seit dem frühen 20. Jahrhundert im amerikanischen Englisch geläufig, zunächst als "Hamburger Steak". 1939 hat sich der "Burger" verselbstständigt und erhielt Präfixe, z. B. Cheeseburger. Zum Ursprung der Bezeichnung gibt es drei Theorien: Die erste besagt, dass Einwanderer die Speise mitgebracht haben. Dabei steht Hamburg als wichtigster Auswanderungshafen für Herkünfte aus Deutschland. These zwei ist die rhetorische Aufwertung: Gutes Rindfleisch kam im frühen 19. Jahrhundert oft per Schiff vom Hamburger Hafen und wurde als "Hamburg" bezeichnet. Drittens kommt eine Analogiebildung infrage, wobei die älteren Begriffe Frankfurter und Wiener für Würstchen Pate standen. Mit dem englischen Wort "ham" für Schinken hat der Begriff nichts zu tun.