Die deutschen Nobelpreis-Träger für Medizin seit 1901

Der Nobelpreis für Medizin wird seit 1901 jährlich vergeben. Die Auszeichnung wurde in den Jahren 1915 bis 1918 sowie 1921, 1925, 1940, 1941 und 1942 nicht verliehen. Das Preisgeld beträgt 10 Millionen Schwedische Kronen, umgerechnet etwa eine Million Euro. Erhalten in einem Jahr mehrere Wissenschaftler die Auszeichnung, wird die Prämie zu gleichen Teilen an die Preisträger verteilt. Die Auswahl der Laureaten unterliegt dem Karolinska Institutet.

Der Stifter des Preises, Alfred Nobel, verfügte in seinem Testament vom 27. November 1895, in der die Vergabe der Auszeichnung geregelt wurde, der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin solle demjenigen zuerkannt werden, "der die wichtigste Entdeckung in der Domäne der Physiologie oder Medizin gemacht hat". Der Nobelpreis wird jedes Jahr am Todestag Alfred Nobels, dem 10. Dezember, vom schwedischen König überreicht.

Seit der ersten Nobelpreis-Verleihung wurden insgesamt 196 Personen ausgezeichnet, darunter befanden sich 186 Männer (94,9 Prozent) und zehn Frauen (5,1 Prozent). Bisher wurde noch niemand mehrfach mit dem Medizinnobelpreis ausgezeichnet. Von 1901 bis 2010 wurde der Preis 38 Mal ungeteilt an eine Person vergeben. 31 Mal wurde er zwischen zwei, 32 Mal zwischen drei Personen aufgeteilt.

Mit insgesamt 92 Verleihungen liegen die US-Forscher vor Großbritannien (28 Verleihungen) und Deutschland (16 Verleihungen)