Raumfahrt

Weltraumschrott erstmals per Laser geortet

Graz. Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Laserstation Graz haben mit einem neu entwickelten Laser die Umlaufbahn winziger Schrottteilchen im Weltraum vermessen. Nach Schätzungen rasen etwa 150 Millionen solcher Trümmerteile, mindestens einen Millimeter groß, um die Erde - die Gefahr von Kollisionen für Satelliten und bemannte Raumfahrzeuge wird größer. In Zukunft, so planen es die Forscher, könnte ein stärkerer Laser die Teilchen von ihrer Bahn abbringen und zum Verglühen in die Erdatmosphäre eintreten lassen.