Universität Hamburg führt Botanik und Zoologie zusammen

Hamburg. Bereiche der Zoologie und der Botanik der Universität Hamburg sollen im Biozentrum in Klein Flottbek zusammengeführt werden. Dafür entsteht auf dem Gelände des Biozentrums ein neues Gebäude.

Auf fünf Etagen und 2600 Quadratmeter Fläche wird Platz für einen großen Hörsaal, mehrere Kurs- und Tagungsräume, Labore und Büros geschaffen. Die neuen Nutzer sind die Abteilung Biodiversität, Evolution und Ökologie der Pflanzen sowie die Studienplanung und -beratung des Departments Biologie. Aus dem Bereich Zoologie werden die Lehrkräfte für Physiologie und Morphologie hier Lehrräume und Büros erhalten. Auch die Verwaltung des Loki-Schmidt-Museums für Nutzpflanzen wird mit einziehen.

Zwölf Millionen Euro stellt der Bund zur Verfügung, der Hamburger Anteil beträgt vier Millionen Euro. Im Herbst 2011 soll der Neubau fertiggestellt sein und dann 1600 Studierenden Platz zum Lernen bieten.

Wissenschaftssenatorin Herlind Gundelach (CDU) und Universitätspräsident Prof. Dieter Lenzen legten gestern zusammen mit dem Leiter des Departments Biologie, Prof. Axel Temming, und Prof. Norbert Jürgens vom Biozentrum Klein Flottbek den Grundstein. "Mit dem Neubau ermöglichen wir der Universität, zwei inhaltlich miteinander verknüpfte Bereiche enger zusammenzuführen. So wird einerseits der Standort in Klein Flottbek gestärkt, andererseits schaffen wir neuen Raum für die Universität insgesamt", sagte die Wissenschaftssenatorin. Universitätspräsident Prof. Lenzen freute sich besonders auf "kurze Wege und interdisziplinären Austausch".