Sechs Schülerteams forschen auf der "Aldebaran"

Hamburg. Die Teilnehmer des Wettbewerbs "Forschen auf See" stehen fest: Sechs Schülergruppen dürfen im Sommer an Bord des Hamburger Medien- und Forschungsschiffs "Aldebaran" im Wattenmeer forschen, unterstützt von Wissenschaftlern. Sie setzten sich mit ihren Projektvorschlägen unter 60 Bewerbern durch. Drei Schülerteams (aus Bad Bederkesa, Walsrode und Wildeshausen) wollen den Einfluss fremder Tierarten auf das Ökosystem der Nordsee untersuchen. Rintelner Gymnasiasten erfassen den Wert von Muschelbänken, ein Team aus Neustadt (Holstein) will die Folgen von Tourismus für die Wasserqualität der Nordsee erforschen. Bielefelder Schüler nehmen die Algen in der Ostsee ins Visier. Die einwöchigen Expeditionen laufen in den Sommerferien; im Herbst wird die beste Forschungsarbeit gekürt.