Umwelt

Exxon muss Öl-Arbeiter für Risiko entschädigen

Der Exxon-Konzern muss 16 ehemalige Öl-Arbeiter mit insgesamt 1,2 Millionen Dollar (880 000 Euro) entschädigen, weil sie einem erhöhten Krebsrisiko ausgesetzt waren. Sie reinigten zwischen 1977 und 1992 Rohre, durch die Erdöl gefördert wurde. Da sich neben Öl auch radioaktive Rückstände an den Rohrwänden abgelagert hatten, wurden die Arbeiter einer erhöhten Strahlung ausgesetzt. Ein Gericht in Gretna (US-Bundesstaat Louisiana) sprach den Arbeitern Entschädigungen zwischen umgerechnet 7000 und 129 000 Euro zu, berichtet der Finanznachrichtendienst Bloomberg.

( (hi) )