Forschungsexpedition mit Wissenschaftlerinnen

Spitzenforschung in Frauenhand

Neues aus dem Meer, der Kultur, der Nanotechnik oder der Juristerei - vier international anerkannte Spitzenwissenschaftlerinnen kommen am 15. September nach Hamburg. Sie werden auf der Veranstaltung "Forschungsexpedition mit Wissenschaftlerinnen" in 30-minütigen Vorträgen über ihre mehrfach ausgezeichneten Forschungsarbeiten berichten.

Mit der Mikrobiologin Professorin Antje Boetius, die sich mit Lebensgemeinschaften aus Sulfat reduzierenden Bakterien und Methan abbauenden Bakterien auf dem Meeresgrund befasst, geht es in die Tiefsee. Die Meeresforscherin, die dieses Jahr als einzige Frau mit dem mit 2,5 Millionen Euro dotierten Leibniz-Preis der DFG ausgezeichnet wurde, ist seit 2001 Professorin an der Jacobs University Bremen.

Zur Reise in das Langzeitgedächtnis der Kultur lädt die Literaturwissenschaftlerin Professorin Beate Kellner ein, die Professorin in Göttingen und Dresden war und jetzt an der Uni Zürich lehrt. Sie hat unter anderem zum Thema Mythen in Grimms Werken geforscht. Mit Professorin Susanne Baer, die an der Juristischen Fakultät und dem Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität Berlin lehrt, reisen die Zuhörer in die Untiefen des Rechts.

In die technische Zukunft geht die Expedition, zu der Professorin Elke Scheer einlädt. Die Physikerin, die sich auf die Untersuchung von elektronischen Strömen in kleinsten atomaren Strukturen spezialisiert hat, beantwortet die Frage, wie superkleine Schaltkreise funktionieren.

Die Veranstaltung, zu der der Wissenschaftsrat, die Universität Hamburg und die Freie und Hansestadt Hamburg einladen, ist öffentlich. Sie steht unter der Schirmherrschaft von Kanzlerin Angela Merkel. "Wir wollen mit dieser Veranstaltung die Leistung von Frauen in der Wissenschaft sichtbar machen", sagt Professorin Ulrike Beisiegel. Die Direktorin des Instituts für Biochemie und Molekularbiologie am Uniklinikum Eppendorf hat als Vorsitzende der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrates diese Veranstaltung initiiert.

Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust freut sich, "dass der Wissenschaftsrat entschieden hat, diese besondere Veranstaltung in Hamburg durchzuführen". Sie sei eine gute Chance für Hamburg, sich bundesweit sichtbar an dem Wissenschaftsjahr 2009 zu beteiligen.

Eröffnet werden die "Forschungsexpeditionen" von der Wissenschaftssenatorin Herlind Gundelach und der amtierenden Unipräsidentin Gabriele Löschper.

"Forschungsexpeditionen mit Wissenschaftlerinnen: Prof. Antje Boetius (Bremen), Prof. Susanne Baer (Berlin), Prof. Elke Scheer (Konstanz), Prof. Beate Kellner (Zürich)", 15.9., 16 Uhr, Uni-Hauptgebäude, Edmund-Siemers-Allee 1. Anmeldung per E-Mail erforderlich: beisiegel@uke.de