Forschung

Auf der Suche nach Polarforscher Amundsen

81 Jahre nach dem Verschwinden des Wasserflugzeugs des norwegischen Polarforschers Roald Amundsen hat die norwegische Marine gestern eine Suchmission nach den Resten der Maschine gestartet. Ein Schiff mit zwei Tauchrobotern werde zehn Tage in der Barentssee suchen. "Wir konzentrieren uns auf den Motor, weil das Flugzeug aus Holz war und wahrscheinlich verrottet ist", heißt es. Amundsen war 1928 mit einem Landsmann und vier Franzosen gestartet, um den italienischen Forscher Umberto Nobile und seine Mannschaft zu retten, die mit ihrem Luftschiff verunglückt waren. Amundsens Maschine stürzte ab. Nobile und einige Mitglieder seines Teams wurden dagegen gerettet.