Forschung

Nasenlöcher stehen im Wettstreit

Nasenlöcher nehmen Gerüche auf, Nervenimpulse leiten die Informationen an das Gehirn zur Verarbeitung weiter. Das Ergebnis nehmen die Menschen so wahr, als ob die Nasenlöcher im Team arbeiten. Doch das täuscht: Treffen zwei stark unterschiedliche Gerüche auf je eines der beiden Nasenlöcher, beginnt ein Wettstreit. Das entdeckten Forscher der Rice-Universität (Houston). Es zeigte sich, dass das Gehirn Gerüche nacheinander verarbeitet, berichten sie im US-Journal "Current Biology". Welches Nasenloch siegt, ist dabei immer unterschiedlich.