lange Schlangen: neues iPhone ist Renner

Großer Kundenandrang in den Shops

Ansturm auf Apples Kult-Handy: Das neue iPhone 3G ist zum offiziellen Verkaufsstart am Freitag weltweit auf riesiges Kunden-Interesse gestoßen.

In ersten Geschäften in Deutschland sei das Telefon bereits ausverkauft, sagte ein Telekom-Sprecher. Über die genauen Verkaufszahlen konnte er zunächst noch keine Angaben machen. Insgesamt kam die zweite Version des Apple-Mobiltelefons heute in 22 Ländern auf den Markt, vielerorts bildeten sich Schlangen vor den Geschäften.

Pünktlich zur Ladenöffnung stürmten am Morgen zahlreiche Kunden in die Telekom-Shops, teils nach stundenlangem Warten. Beim Verkaufsstart in Großbritannien bildeten sich seit der Nacht lange Schlangen vor den Geschäften. In Japan - einem der Länder, in denen das neue Gerät das erste verfügbare iPhone ist - war der Ansturm besonders groß: Vor einem Geschäft des Mobilfunkanbieters Softbank in Tokio versammelten sich rund 1.000 Kunden, um als erste das neue Gerät zu bekommen.

Auch in der Schweiz löste das Apple-Handy einen Ansturm aus: Schon kurz nach Mitternacht gingen in einer Swisscom-Filiale in Zürich die ersten iPhones über den Ladentisch, Hunderte Kunden hatten sich dafür in langen Wartereihen angestellt.

In Deutschland wird das neue iPhone in rund 800 Telekom-Shops und erstmals auch bei mehr als 1.000 weiteren Verkaufsstellen angeboten.

Die neue Version des Handys des Computerherstellers Apple weist gegenüber dem Anfang November 2007 eingeführten Modell einige technische Verbesserungen. Zudem ist es mit Preisen zwischen 1 und 249,95 Euro etwa halb so teuer wie das Vorgängermodell. Der monatliche Tarif kostet zwischen 29 Euro und 89 Euro.

Vom ersten Modell des Apple-Handys waren laut Telekom zum Verkaufsstart im vergangenen November in Deutschland rund 10.000 Exemplare über den Ladentisch gegangen, bis vergangenen Mai waren es mehr als 100.000. "Wir gehen davon aus, dass das neue iPhone einen ähnlich erfolgreichen Start hinlegt", sagte der Sprecher.

Schon vor dem offiziellen Verkaufstermin hatte die Telekom von einer knapp fünfstelligen Zahl an Vorbestellungen berichtet. Die Nachfrage war so groß, dass T-Mobile die Annahme von Vorbestellungen den Angaben zufolge vor eineinhalb Wochen hatte einstellen müssen. Auf der Internet-Seite werden Interessenten auf mögliche Lieferzeiten hingewiesen.

Wie schon sein Vorgänger wird auch das neue iPhone in Deutschland nur in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag von T-Mobile verkauft. Das Nachfolgemodell ermöglicht den Zugang zum Internet im UMTS-Turbo-Standard HSDPA, ein eingebautes GPS hilft bei der Navigation.