Deutsche Gamestage

Berlin: Netzwerk für Computerspielbranche gegründet

Berlin als „Hauptstadt der IT" will seine Position stärken. Das Netzwerk „games.net berlinbrandenburg" soll Firmen zusammenführen.

Berlin. Die Hauptstadt-Region will mit einem neuen Netzwerk die Computerspielbranche stärken. Das „games.net berlinbrandenburg“ solle die Unternehmen untereinander und mit anderen Zweigen der Medienbranche zusammenbringen, teilte das Medienboard Berlin-Brandenburg am Dienstag auf den Deutschen Gamestagen (24.-28. April) mit.

Das games.net soll Treffen ausrichten und gemeinsame Auftritte bei den wichtigsten Messen außerhalb der Region planen. Das media.net berlinbrandenburg, ein Zusammenschluss von Medien- und Werbeunternehmen der Region, organisiert die Aktivitäten, das Medienboard fördert sie.

+++ Master Chief kehrt zurück: „Halo 4" ab 6. November +++

Berlin als „Hauptstadt der IT“ sei bereits jetzt ein starker Standort für Computerspiele – diese Position wolle man noch stärken, sagte Björn Böhning (SPD), Chef der Staatskanzlei Berlin. Er forderte, Spiele als Chance zu begreifen und nicht jede Debatte darüber mit den Gefahren zu beginnen.

Die Deutschen Gamestage sind eine der größten Plattformen für die hiesige Computerspielbranche. Bei der Entwicklerkonferenz Quo Vadis geht es um aktuelle Trends; am Donnerstag verleihen die Branchenverbände BIU und GAME gemeinsam mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann den Deutschen Computerspielpreis und die international orientierte Auszeichnung Lara. Bis Freitag erwarten die Veranstalter mehr als 2000 Fachbesucher. Initiator ist das Medienboard Berlin-Brandenburg.

Mit Material von dpa

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.