Wähe und Co. sind süße Alternativen

Äpfel landen oft auch auf der Wähe, einem Kuchen aus dem Raum Schweiz/Elsass. In Spalten geschnitten, werden sie ganz einfach auf den vorgebackenen Quiche-Boden geleget. Zur fruchtigen Füllung passen außerdem gemahlene Haselnüsse oder Mandeln. Anders als bei der herzhaften Quiche wird der Milch-Ei-Guss gezuckert und mit einer Prise Zimt aufgepeppt. Aber auch hier gilt: Vorm Probieren gut auskühlen lassen.

Zwetschgen verleihen der süßen Quiche eine etwas säuerlich-herbe Note. Wer dennoch nicht auf die gewisse Süße verzichten möchte, kann die Zwetschgen auf eine Schicht Quark setzen. Dazu Halbfettquark zusammen mit Honig und Milch pürieren. Anschließend auf den Quiche-Boden streichen und darauf die entkernten und halbierten Zwetschgen platzieren.

Birnen liegen in fast jeder Obsttheke. Sie eignen sich ebenfalls perfekt für eine süße Variante der Quiche. Einen besonderen Kick bekommt das tropfenförmige Obst mit einem Überzug aus Karamell. Dazu Zucker in einer Pfanne kräftig karamellisieren. Anschließend die Pfanne von der Herdplatte nehmen, Wasser dazugießen und sofort abdecken. Köcheln lassen, bis sich der Karamell gelöst hat. Über die Birnen gießen und alles zusammen backen.