Tipps zum Selbst-Anrühren

Wenn in der Vinaigrette Zwiebeln verwendet werden, sollten die Würfel etwa 15 Minuten in Essig ziehen, das nimmt ihnen die beißende Schärfe. Schalotten sind in der Regel milder, alternativ lassen sich Frühlingszwiebeln verwenden.

Ist der Geschmack zu sauer, einfach noch etwas mehr Öl unterrühren und noch mit etwas mehr Salz abschmecken. Zucker oder andere süße Zutaten wie Honig mildern die Säure in den meisten Fällen nicht genug ab und stören das Aroma.

Haltbarkeit: Im Schraubglas hält sich eine Vinaigrette ca. fünf Tage. Frische Kräuter dann aber besser erst kurz vor dem Servieren dazugeben. Die Kräuter verkürzen die Haltbarkeit.

Essige und Öle mit sehr starkem Eigengeschmack sollten nur in kleinen Mengen verwendet werden, sonst erschlagen sie den ganzen Salat. Auch Essigessenz eignet sich aufgrund der hohen Konzentration schlecht. Ansonsten gilt: Erlaubt ist, was einem persönlich schmeckt.

Bei empfindlichen Salatsorten wie Kopfsalat oder Feldsalat sollte man die Vinaigrette erst ganz kurz vor dem Servieren auf den Salat geben. Das zarte Blattgemüse saugt sich andernfalls mit der Vinaigrette voll und wird schnell matschig.

Bei harten Blattsalatsorten wie Eisberg, Chicorée, Radicchio oder Endivien kann der ­Salat ruhig etwas länger mit dem Dressing durch­ziehen.