Saatgut für seltene Gemüsesorten bei der Bio-Messe

Hamburg.  Kaffee, Wein und Gewürze, das Lebensmittelhandwerk von Bäckern, Schlachtern, Käsereien und Molkereien – alles regional erzeugt und in Bio-Qualität ist auf der Messe hamburg.bio an diesem Wochenende in der Handelskammer im Angebot. Am 23. März, 10–18 Uhr, und 24. März, 10–17 Uhr, gibt es außerdem Infos rund um die Themen Bio-Ernährung, Kontrolle und Nachhaltigkeit. Das Tagesticket kostet fünf Euro. Zum ersten Mal dabei ist die Hamburger Saatgutbörse.

Mehr als 90 Prozent aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden. Landwirtschaft und Gärtnereien werden immer abhängiger von Hybridsorten, die sie selbst nicht mehr vermehren können. Deshalb wird es Saat von echten, alten Hamburger Gemüsesorten geben, zum Beispiel die Tomate Onkel Gustav, den besonders edlen Grünkohl namens Lerchenzunge oder die Türkische Erbse. Das ist die klassische Bohne zu Birnen, Bohnen und Speck. Kinder können Samenbomben basteln, mit denen sie in ihrer eigenen Nachbarschaft für mehr Pflanzenvielfalt sorgen können.