Richtig gießen

Nur ein Schluck Wasser für die Kalanchoë

Die Kalanchoë bildet unzählige kleine Blüten.

Die Kalanchoë bildet unzählige kleine Blüten.

Foto: dpa

Die Pflanze Kalanchoë ist pflegeleicht. Ihre fleischigen Blätter können Wasser speichern, Trockenphasen sind deshalb nicht schlimm. Trotzdem bekommt sie am besten in regelmäßigen Abständen Wasser.

Nach dem Winter braucht die Kalanchoë wieder mehr Gießwasser. Die Wassergabe wird nun gesteigert - von einem Rhythmus von alle zwei Wochen im Winter bis zu wöchentlich einmal im Sommer. Allerdings braucht die Zimmer-Variante der beliebten Pflanze jeweils nur einen kleinen Wasserguss so "Always Kalanchoë", eine Initiative der Kalanchoë-Züchter und -Produzenten.

Alle zwei bis drei Wochen gibt man der Kalanchoë am besten etwas Pflanzendünger für Sukkulenten ins das Gießwasser.

Die Kalanchoë gehört zu den sogenannten Sukkulenten, die viel Wasser in ihren Blättern speichern können und so auch Trockenzeiten überstehen. Dank seiner Blüten in leuchtenden Farben wird die Pflanze Flammendes Käthchen genannt.