Ostern feiern mit einer getanzten Bach-Passion

John Neumeier nennt seine Arbeit an der "Matthäus-Passion" eine Suche nach einer Sprache für religiöse Inhalte und einer choreografischen Form für Bachs Musik. Er wollte das Ostergeschehen nicht illustrieren, sondern in seiner religiösen und menschlichen Bedeutung tänzerisch wiedergeben. Das ist dem Choreografen kongenial geglückt, wie der Dauererfolg der Choreografie und die fast 40 Gastspiele weltweit beweisen.

"Matthäus-Passion" 29./31.3.,18.00, Staatsoper; 18./19.6., 18.30, Hauptkirche St. Michaelis. Karten zu 4,- bis 89,- unter T. 35 68 68

( (-itz) )