Messehallen

Autotage Hamburg: Vergleichen, testen, Traumwagen finden

Lesedauer: 3 Minuten
Tobias Schmidt

Noch bis Sonntag laufen die vom Hamburger Abendblatt ausgerichteten Autotage Hamburg in den Messehallen. 23 Marken präsentieren sich mit über 150 Autos. Die Besucher sind von den Probefahrten begeistert.

Hamburg. Christiane Hopf hat ihren Traumwagen schon gefunden. Der Mitsubishi ASX in Rot soll es sein. Es ist eins von mehr als 150 Autos auf der regionalen Automobilmesse Autotage Hamburg, die das Hamburger Abendblatt nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr mit fast 80.000 Besuchern noch bis Sonntag ausrichtet.

Im Obergeschoss in den Hallen B1 bis B4 der Hamburg Messe präsentieren sich seit Mittwoch 50 regionale Autohändler und 23 Marken auf über 8000 Quadratmetern. Ob Stadtflitzer, Luxuskarosse, Hightech-SUV oder umweltschonendes Elektro-Auto – die Besucher haben die Qual der Wahl.

„Es ist einfach praktisch alle diese Marken auf einen Blick zu haben. Man kann die Modelle der verschiedenen Hersteller direkt vergleichen und muss nicht von einem Autohaus ins nächste fahren“, sagt Christine Hopf.

Im Internet hatte sich die 28-Jährige zuvor bereits einen Überblick verschafft. Der Besuch auf der Messe hat ihr nun Klarheit gebracht. Das Angebot, viele der ausgestellten Modelle bei einer Probefahrt zu testen, half bei der Entscheidung für das geeignete Auto. „Erst wenn man den Wagen fährt weiß man, ob er zu einem passt“, erklärt die blonde junge Dame.

Die Testfahrten erfolgen schnell und unkompliziert: Führerschein vorlegen und registrieren lassen. Schon kann die begleitete und kostenlose rund 20-minütige Tour beginnen.

Holger Stöckel freut sich über den großen Andrang der Besucher und das Interesse der Gäste von der im Untergeschoss stattfindenden Reisemesse. „Wir waren schon im vergangenen Jahr hier und haben tolle Erfahrungen gesammelt. Gerade in Kombination mit Reisen und Wohnmobilen gibt es auf der Messe ein sehr fachkundiges Publikum“, sagt der Distriktmanager Vertrieb von Mitsubishi.

Sebastian Rings wollte eigentlich nur die Reismesse besuchen, doch fand den Weg auch ins Obergeschoss. „Ich plane im nächsten Jahr einen neuen Wagen zu kaufen. Daher ist es toll, dass ich mich hier gleichzeitig auf der Automesse informieren kann. Die Möglichkeit, mehrere Autos Probe zu fahren, ist perfekt“, so der 38-Jährige.

„Die Menschen nehmen die Möglichkeit, neben Reisen und Caravans auch Automobile zu entdecken, gerne an“, ergänzt der Distriktleiter Vertrieb bei Volvo, Jörg Wehmeier.

Zu den Herstellern, die sich bei der Messe präsentieren, gehören Abarth, Alfa Romeo, Citroën, Dacia, Fiat, Ford, Honda, Hyundai, Infiniti, Jeep, Kia, Lancia, Mazda, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Skoda, Suzuki, Toyota, Volvo und Volkswagen.

Den Konkurrenzkampf scheuen die Hersteller nicht. Viel mehr sehen sie es als große Chance an, auf einer gemeinsamen Fläche mit den Mitbewerbern sich den Kunden zu präsentieren.

Viele der Hersteller bieten besondere Sonderangebote auf der Messe an, die nur bis Sonntag gelten. So verkauft Mitsubishi das Modell Pajero beispielsweise mit 17 Prozent Nachlass während der Messezeit.

Neben Carsharing-Anbieter BMW mit DriveNow ist auf den Autotagen auch der ADAC vertreten. Mit einem Rettungs- und Überschlagssimulator demonstriert der Automobilclub den Besuchern, welche Kräfte dabei auf den Körper der Unfallopfer wirken und wie es sich in solchen Fällen zu verhalten gilt. „Ich war wirklich überrascht, wie hilflos man den Kräften bei einem Überschlag ausgesetzt ist“, sagt Moritz Schulz.