Bochum. Im Urin von Kindern und Erwachsenen wurde eine gefährliche Chemikalie gefunden. Woher stammt der Stoff? Ein Labor geht auf Spurensuche.

Der Fund eines verbotenen Weichmachers im Urin von Kita-Kindern und Erwachsenen zieht weiter Kreise. Behörden in ganz Deutschland und der EU suchen fieberhaft nach dem Ursprung des Stoffes, der vielfach toxischer sein soll als vergleichbare Chemikalien. Ein Speziallabor in Bochum, das die Belastungen entdeckt hat und die Spurensuche anführt, äußert nun einen Verdacht: „Es ist nicht auszuschließen, dass es ein neuartiger Weichmacher ist, der allein für den europäischen Markt designt worden ist“, sagt der Toxikologe Holger Koch dieser Redaktion.